Die ehem. Abteikirche Marienmünster

St. Jakobus d. Ältere

 
 
 
 
1
1

Die ehem. Abteikirche St. Jakobus d. Ä. ist kein Bereich der Kulturstiftung, sondern gehört zum (katholischen) Pfarrverbund Marienmünster. Da die Kirche den Kern der gesamten ehemaligen Abteianlage mit heute unterschiedlichen Eigentumsverhältnissen ausmacht, wird sie gleichwohl auf diesen Seiten vorgestellt, ebenso ihr bedeutendstes Ausstattungsstück, die Johann Patroclus Möller-Orgel von 1738. Die Kulturstiftung pflegt mit der Kirchengemeinde eine gut Zusammenarbeit.

Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche mit romanischen Ursprüngen aus der Zeit nach 1128 erheblich umgebaut. Ab 1661 wurde das basilikale Langhaus in eine Halle umgewandelt. Der Vierungsturm wurde 1679 erhöht und mit einer barockenTurmhaube versehen. Nach Osten wurde die Kirche um einen dreijochigen Chor erweitert.

1854/55 wurden das Südschiff und die beiden Westtürme nach dem romanische Vorbild von St. Kiliani in Höxter erneuert.

Zum umfangreichen barocken Inventar der Kirche gehören der Hochaltar und zwei Nebenaltäre, die von Paul Gladbach um 1680 geschaffen wurden und um 1960 restauriert wurden. Die Orgel von 1738 wurde von Johann Patroclus Möller gebaut. 1693 schuf der Klosterschmied H. Pieperling ein eisernes Gitter als filigrane farblich gefasste Arbeit, welches den Chorraum abtrennt, jedoch den Blick auf den Altar ermöglicht. Das geschmiedete Gitter ist mit Blüten, Blättern und anderen Ornamenten verziert.

Die ehemalige Abteikirche ist die Pfarrkirche der kath. Pfarrgemeinde St. Jakobus der Ältere, die zum Pastoralverbund Marienmünster im Dekanat Höxter des Erzbistums Paderborn gehört.

Bis September 2014 lebten in der Abtei Patres vom Orden der Passionisten. Der unter Nachwuchssorgen leidende Orden hat die Abtei Anfang September 2014 verlassen.

Quelle: Wikipedia